Wildbret direkt aus Jägerhand

Wir Jäger haben sehr effektive Möglichkeiten zum flächendeckenden Naturschutz, da wir einen direkten Zugriff auf die Naturflächen haben. Zudem stehen wir im engen Kontakt zu den Grundeigentümern, von denen wir unsere Jagdreviere langfristig gepachtet haben. Im gemeinsamen Dialog mit Landwirten und Naturnutzern setzen wir uns für die Belange unserer Wildtiere und den Naturschutz ein.

Jäger übernehmen daher echte Naturschutzaufgaben wie z.B. die Einrichtung von Ruhezonen oder der Schaffung von Äsungs- und Deckungsflächen für das Wild. Diese Flächen bieten vielen selten gewordenen Reptilien, Vögeln, Schmetterlingen, Hummeln und anderen Insekten neuen Lebensraum. Nur ein kleines Beispiel für den angewandten Naturschutz. Aus diesem Grund erkennt das Bundesnaturschutzgesetz den Landesjagdverband auch als Naturschutzverband an.

Übrigens – Jäger sind die einzigen Naturschützer die eine lange fachliche Ausbildung und eine harte Prüfung bestehen müssen. Die theoretische und die praktische Ausbildung eines Jägers umfasst mind. 130 Stunden (Gesetzliche Mindestanforderung). Zeiten für Übungsschießen, Vor- und Nachbereitung des umfangreichen Lernstoffs etc. nicht mitgezählt. In der Realität sind es weit mehr und ein guter Jäger lernt sein ganzes Leben lang. Ständige Fort- und Ausbildungsmaßnahmen sind heutzutage Standard für verantwortungsbewusste Wildtiermanager, wie man uns Jäger heute gerne „neudeutsch“ bezeichnet.

In unseren geschützten Wäldern und Wiesen unserer schwäbischen Heimat findet Wild noch seinen natürlichen und artgerechten Lebensraum. Weit weg vom geschäftigen Lärm der Großstadt können hier noch Mensch und Tier aufatmen und das Wild kann noch frei und gesund in Ruhe aufwachsen. Unser Jagdrevier liegt ca. 15 km südlich von Ulm und ca. 10 km östlich von Laupheim in Baden-Württemberg. Die natürlichen und romantischen Gegebenheiten der noch intakten Landschaft und vor allem die waldreiche Gegend, in der unser Revier eingebettet liegt machen unsere Jagdgründe so attraktiv für das Wild. Wir Jäger sorgen für die notwendigen Biotope und Ruhezonen für unser Wild. Wir erklären allen Interessierten sehr gerne die komplexen ökologischen Lebensräume und Verhaltensweisen unseres regionalen Wildes.

Wildbret ist jedem landwirtschaftlichen Nutz- und Schlachttier überlegen, weil es aus regionaler, nachvollziehbarer Herkunft direkt der Natur tierschutzgerecht entnommen wird. Bei heimischem Wild von Ihrem Jäger fallen keine langen Verarbeitungs- und Handelswege an. Das schont zusätzlich die Natur und unsere Umwelt. Da Wildtiere aufgrund ihrer Freiräume viel Bewegung haben und sich ausschließlich von der Natur ernähren, ist Wildbret fett- und kalorienarm und dank der abwechslungsreichen Ernährung durch die uneingeschränkte Möglichkeit der Nahrungsauswahl auch reich an Vitaminen und Spurenelementen. Selbstverständlich auch frei von Antibiotika, Hormonen oder sonstigen Medikamenten oder ähnlichen Wirkstoffen was für die Aromabildung des Fleisches und für den Nachhaltigen gesunden Genuss von Vorteil ist.

Oliver Berstecher - Jäger und Wildtierschützer